Die M2R pro Warrior von Olight (11-2021)

Seit Sommer bin ich u.a. mit der M2R pro Warrior vom Olight unterwegs und konnte diese in den letzten Wochen wg. der kurzen Tage ausgiebig testen ;-)
(...und wie immer gilt: dies ist [Werbung]**)
Sie wird als taktische Lampe angeboten, was durch die 12-zackige Krone vorne zum Einschlagen von Scheiben oder zur Selbstverteidigung unterstrichen wird.
Neben dem normalen seitlichen Schalter, den ich bereits von der Baton II und Perun mini kenne, sind die Ladekontakte hinten als Heck-Schalter bzw. -Taster gearbeitet, ich kann sie also auf zwei Weisen bedienen.

Dieser Heck-Schalter ist etwas gewöhnungsbedürftig, für die taktischen Lampen von Olight aber typisch:
Tastet man ihn einfach nur ca. die Hälfte ein in dem dem man ihn getastet hält, so leuchtet die M2R pro auf halber Stufe und erlischt sobald man den Taster los lässt.
Tastet man ihn schnell etwa zur Hälfte und lässt los, so schaltet man die Lampe auf halber Stufe ein.
Tastet man den Schalter ganz durch und hält ihn gedrückt, so erstrahlt sie in voller Leistung und geht aus sobald man los lässt.
Drückt man den Schalter schnell ganz durch und lässt los, so schaltet man sie auf volle Leistung.

Einfacher
oder gewohnter ist dann der seitliche Schalter:
Ein kurzer Druck schaltet die M2R pro ein und ein gedrückt-Halten schaltet sie in den Modi hoch.
Sie startet mit (Prospektangaben in Klammern):
Low: (15lm, 130Std., 27m) meine Messung:
nach 70-74Std.=orange, 137Std.=rot, 160Std.=blinken, 174Std.=aus – hier leuchtet sie deutlich länger wie in der Produktbeschreibung!!!
Med2: (60lm, 40Std., 55m) meine Werte:
nach 19:15Std.=orange, 35:30Std.=rot, 39-42Std.=blinken, 45:50Std.=aus – auch hier leuchtet sie länger!
Med1: (250lm, 10Std., 110m) meine Werte:
nach 2-5Std.=orange, 8Std=rot, 9:40Std.=blinken, 10:40Std.=aus – auch hier etwas länger!
High: (160min 750lm, dann 40Min., 250lm) meine Messung:
nach 50-53Min.=orange, 2Std.=rot, 2:30Std.=blinken, 2:35Std.=dimmt, 3:15Std.=aus – Wert um 5Min. verfehlt ;-)
Mit einem Doppelklick startet man den Turbo-Modus für 4:30Minuten mit den max. 1800lm.
Und ein Dreifachklick schaltet in den Modus Strobe.
Wenn man im ausgeschalteten Zustand den seitlichen Schalter gedrückt hält, so startet sie den Moon-Modus mit 1lm, in dem sie 50 Tage leuchten soll - den habe ich tatsächlich noch nicht ausprobiert ;-)
Hält man den Taster noch länger gedrückt, bis der Moon-Modus wieder aus schaltet, so sperrt man die Lampe gegen versehentliches Einschalten.
Zum Entsperren muss man den Schalter wieder so lange gedrückt halten bis der Moon-Modus erst ein und wieder aus-geht.
Im Schalter selbst ist eine LED integriert, die über den Ladestand informiert:
Grün: >75%
Orange: 75-30%
Rot: 30-10%
Blinken: <10%
Geladen wird die M2R pro mit einem MCC3 oder auch mit dem neuen Oport.
Hier komme ich auf folgende Werte:
Start mit 1,8A, 0,5Std. 2A, 1Std.=1,9A, 1,5Std.=1,7A, 2Std.=1,1A, 2,5Std.=0,7A, 3Std.=0,4A, 4Std.=0,27A und MCC3=grün(also 95% geladen), 5Std.=60mA fällt dann weiter auf bis zu 30mA und nimmt nach ca. 10Std. keine Ladung mehr an.

Für die Ladekabel ist im Heck-Schalter ein Magnet integriert, die die M2R pro aufgrund des Gewichts nur noch senkrecht gerade so hält.
Daher habe ich an den Clip meine inzwischen obligatorischen Magnete mittels Schrumpfschlauch(siehe mein Lifehack-Blog) angebracht und kann sie so auch in anderen Positionen an magnetische Flächen anbringen ;-)
Betrieben wird sie mit einem Olight-eigenen 21700er Akku.
Sie misst 133x29,5mm und wiegt 179g wobei 73g auf den Akku entfallen.
Zum Lieferumfang gehört einen Gürtel-Tasche, die mit 41g zu Buche schlägt.

Fazit: Mit 1800lm ist die M2R pro eine weitere starke und ausdauernde Lampe aus dem Hause Olight.
Da Olight immer so kurze Produkt-Zyklen hat, ist zum Black-Friday-Deal 2021 bereits ein Nachfolger als Warrior 3 mit 2300lm und einer verbesserten Akkustandsanzeige mit einem ordentlichen Rabatt angekündigt, also, los, los, wenn es eine neue starke Lampe sein soll ;-)
... zum regulären Preis von € 129,95 ist die  M2R pro noch beim großen Fluß zu haben!

** Dank der aktuellen (und m.E. zumindest eigenartigen) Rechtslage kennzeichne ich meine Tests nun so...wir sind ja in Deutschland, wo alles seine Ordnung haben will