M1R mit Weiss-, Rot- und UV-Licht von Cyansky (06-2022)

Ich bin bekanntlich ein Freund von kleinem und leichtem Equipment und wenn es noch tricky oder modular ist, dann muß ich es haben und stelle es Euch hier auf meinem Blog vor!

So bin ich im Frühjahr auf den Hierzulande noch recht unbekannten Taschenlampen-Hersteller Cyansky gestoßen.
Mir ist die kleine M3 aus Titan (Test folgt!) und die M1R, die neben Weiß- auch Rot- und UV-Licht kann, aufgefallen.
Und so habe ich in China nach Testmustern für meinen Blog gefragt, die kurze Zeit später bei mir eintrafen!
Ein dickes Dankeschön an Cyansky!
Nach ausgiebigen Tests in den letzten Wochen starte ich eine kleine Cyansky-Review-Serie mit der M1R:

(...und wie immer gilt [Werbung]**)
Sie ist als Lampe für den Schlüsselanhänger konzipiert und hat nicht die oft übliche zylindrische Form wie die beiden Lampen im Hintergrund.
Sie misst 50(45 ohne Öse)x24x11mm, wiegt 20g, verträgt Stürze aus bis zu 2m Höhe und ist nach IPX8 wasserdicht bis 2m Tiefe ohne Tastenbedienung – ideal für mich als Geocacher in meiner ultrakleinen CGA und in der Kombination Weiß-, Rot- und UV-Licht etwas was ich schon lange gesucht und nun endlich gefunden habe ;-)

Durch die rechteckige Bauweise kann sie nicht vom Tisch rollen und ich kann sie hinstellen und somit fast beliebig ausgerichten.
Der fest verbaute 200mAh-Li-Ionen-Akku wird über den seitlich angebrachten und unlängst von der EU als Standard festgelegten USB-C-Anschluß geladen. Hierfür kann das mitgelieferte Lade-Kabel (9g) oder auch ein fremdes Kabel(mit möglichst langem Stecker) verwendet werden. Neben diversen USB-Ladegeräten kommt sie mit den verschiedensten kleinen und großen Powerbanks sowie Solarpanels klar! Bei der Gummiabdeckung muss man etwas aufpassen, das sie auch wirklich zu ist und bleibt! Das ist nichts für Menschen, die etwas unachtsam mit ihrem Material umgehen!!!

Der Ladevorgang startet mit einem Ladestrom von 170mA, der nach einer Std. auf 90mA, nach 1:15Std. auf 50mA fällt und nach 1:35Std. zügig abgeschlossen ist.
Währendessen blinkt die Kontroll--LED unter dem Schalter rot und leuchtet mit Beendigung grün.
Der nur leicht erhabene Taster ist das zentrale Bedienelement:
Mit einem Doppelklick wird die M1R im ausgeschalteten Zustand gegen versehentliches Anschalten gesperrt (was sie mit 2x Blinken signalisiert) und ebenso entsperrt – das ist bei „nur“ 200lm auch schon wichtig, da die Lampe in der hellsten Stufe schon gut warm wird und so auch zur Behandlung des Juckreizes von Insektenstichen dienen kann!
Mit einem „langen“ Druck von ca. 1,5Sek. schalte ich die M1R an bzw. aus. Sie hat eine Memory-Funktion und startet immer in dem zuletzt genutztem Modus.
Mit einem „kurzen“ Druck von ca.0,5Sek. schalte ich rollierend im Weißlicht-Modus von Low, Med nach High und wieder Low und im Modus „Spezial“ von UV nach Rot und Rot-blinkend, um wieder bei UV zu beginnen.
Die Modi Weißlicht und Spezial-Licht wechsel ich indem ich den Taster im ausgeschalteten Zustand so lange gedrückt halte bis das UV- bzw. Weißlicht an geht.
Mit einem ganz kurzen Druck auf den Taster im ausgeschalteten Zustand verrät mir die darunter verbaute LED den Ladezustand des Akkus:
Gün leuchtend: >80%
Grün blinkend: 80-50%
Rot leuchtend: 50-20%
Rot blinkend: <20%
Die Laufzeiten sind mir ja immer besonders wichtig und hier die technischen Daten Seitens Cyansky (meine ermittelten Werte etwas weiter unten):

Modus Low  Med  High UV Rot blinken
Lumen 1 25 200 100mW 13 13
Laufzeit Std. 40 5:30 1:10 2:30 1:30 3
Reichweite m 1 5 55 2 2
Candela 0,25 6 756 1 1

Zum Vergleich meine zum Teil deutlich bessere Werte:

Low: 55Std. - die letzten 12Min. blinkt der Taster rot
Med: 6:30Std.
High: nach 1Std. dimmt sie runter, nach 2Std. dimmt sie abermals und der Taster blinkt rot und nach 2:30Std. geht sie aus
UV: nach 2:30Std. dimmt sie, ist aber noch gut einsetzbar, nach 3:30Std. ist sie deutlich schwächer und nach 4 Std. praktisch aus
Rot: hier bin ich auf Laufzeiten zwischen 1:30 und 2Std. gekommen
Rot blinken: hab ich nicht nachgemessen

Die UV-LED macht 100mW kommt ca. 3m weit und muß bei ca. 395nm liegen, somit langt sie für die alltäglichen Aufgaben des Geocachers oder zum Kontrollieren von Ausweisen, Geldscheinen, etc.
Das Rotlicht ist mit 2m Reichweite angegeben. Für Aufgaben wie das Lesen einer Karte oder auch Wandern des Nachts auf schmalen Wegen reicht es alle Mal – ich würde eine größere Reichweite von 3 bis 4m angeben – aber das hängt natürlich davon ab inwieweit sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben!

Fazit: Die M1R ist eine schön leichte und kleine Lampe mit großem Funktionsumfang – ideal für immer-mit-dabei-zu-haben – egal ob nun in der EDC oder CGA des Geocachers ;-)
Zu beziehen über die internationale Seite von Cyansky www.cyanskylight.com für US$ 29,95 oder AliExpress für um die € 34,-